Auf Einladung von Dipl.-Ing. Jörg Schmedthenke und Carsten Schmedthenke, Inhaber des Familienunternehmens SWB Schmedthenke Werkzeugbau GmbH, besuchten die Gütersloher AntiRostler die Werkzeugbaufirma und erfuhren dort Erstaunliches.

Beim Rundgang durch die Fertigungshallen staunten die Senioren von AntiRost nicht schlecht über die gigantischen Bearbeitungsmaschinen. Die größte Fräsmaschine im Hause SWB misst eine Länge von 19m und ist mit bis zu 100 t Stückgewicht belastbar. Bei der Bearbeitung der Werkstücke werden trotz der Größe der Werkzeuge Genauigkeiten von bis zu Einhundertstel mm erreicht.
Die Erfahrungen der Konstrukteure werden in die Entwicklung der Werkzeuge für die späteren Formteile mit eingebracht: in enger Zusammenarbeit mit den Abnehmern entstehen optimale Fertigungslösungen. Bevor ein Werkzeug ausgeliefert wird erfolgen ausgiebige Versuche, für die eigens eine 1.600 t – Presse zum Einarbeiten und Erproben der Werkzeuge angeschafft wurde.

Die AntiRostler, die als Maschinenbauer, Schlosser, Anlagenentwickler, Werkzeugmechaniker, Ingenieure, aber auch in benachbarten Sparten in ihrem aktiven Berufsleben tätig waren und früher zum Teil mit Werkzeugen dieser Präzision zu tun hatten, konnten die Leistung der Werkzeugmacher durchaus einschätzen. Sie staunten jedoch über die Entwicklung, die in der Zeit seit ihrer aktiven Tätigkeit stattgefunden hat. Nicht zuletzt darüber, in welchem Umfang die Digitalisierung der Fertigungsgänge einen beachtenswerten Schub an Präzision und Arbeitserleichterung, aber auch an Anforderung an die Maschinenbediener, gebracht hat.

Die Möglichkeit, ein heimisches Fachunternehmen mit überregionaler Bedeutung zu besuchen, war für die AntiRostler eine willkommene Abwechslung zur ehrenamtlichen Tätigkeit. Ihre selbst gewählte Aufgabe sehen sie darin, Gütersloher Seniorinnen und Senioren zur Seite zu stehen, wenn es um Probleme im Alltagsleben geht, die früher oft die eigenen Kinder oder Nachbarn erledigten. So übernehmen sie – in ca. 600 Einsätzen pro Jahr – Arbeiten, für die man einen Handwerker nicht bemühen kann, wie: Verstopfungen in Küche und Bad beseitigen, Leiterarbeiten, wie Gardinen aufhängen, aber auch Fernseher einrichten, Anträge ausfüllen, Regale aufhängen, zur Behörde begleiten. Die Arbeitszeit leisten sie kostenlos, lediglich für die persönlichen Aufwendungen, Benzin, Werkzeug, Telefon berechnen sie 5 € pro Besuch.

Die Arbeit macht den 14 AntiRostlern viel Freude, da sie ältere Mitbürger von kleinen Unannehmlichkeiten befreien und deren Freude über die Erleichterungen erleben können. Und für ihr Engagement suchen sie weitere Helfer: rüstige Rentnerinnen und Renter mit Erfahrung in handwerklichen Berufen, die einen Teil ihrer freien Zeit älteren Senioren widmen wollen, die auf Hilfe angewiesen sind.

Am Ende des Rundgangs durch die Fertigungshallen von SWB bedankten sich die AntiRostler herzlich für den Einblick in die Fortschritte ihrer ehemaligen Berufsfelder.


Die AntiRostler mit Carsten und Jörg Schmedthenke

Bewirb dich jetzt und werde Teil unseres Teams!